Wie tragen ätherische Öle beim Verdunsten zur Verbesserung der Stimmung bei?

Ätherische Öle sind Mischungen flüchtiger Verbindungen, in der Regel aus Pflanzen extrahiert, die in der Aromatherapie verwendet und über die Raumluft eingeatmet werden. Inhalierte ätherische Öle werden leicht vom Gehirn aufgenommen, anders als bioaktive Substanzen aus pflanzlichen Lebensmitteln. Ätherische Öle (EO), die durch Inhalation aufgenommen werden, haben Berichten zufolge durchweg eine anxiolytische Wirkung. Die zugrundeliegenden neurochemischen Mechanismen sind jedoch nicht gut verstanden. Hohe Konzentrationen von Ascorbat im menschlichen Gehirn (~10 mM in Neuronen) deuten darauf hin, dass diese Verbindung ein wichtiges Signalmolekül und ein Regulator von oxidativem Stress ist. In dieser Studie zeigen Aponso et al. (2021) die signifikante In-vitro-Kapazität von Ascorbat zur Erzeugung von H2O2 in Gegenwart von Sauerstoff bei physiologischen pH-Werten, die bei einer Ascorbatkonzentration von 1,0 mg/mL (5,6 mM) einen Spitzenwert von ~400 μM erreicht. Im Vergleich dazu erzeugten einzelne EOs und ausgewählte Neurotransmitter bei ähnlichen Konzentrationen <100 μM H2O2. Systematische Studien mit binären und ternären Mischungen, die Ascorbat enthielten, zeigten, dass EO und Neurotransmitter die H2O2-Produktion im Vergleich zur Ascorbat-Kontrolle in Abhängigkeit von den Konzentrationsverhältnissen der Komponenten in der Mischung unterschiedlich verstärken (prooxidativ, POX) oder unterdrücken (antioxidativ, AOX) konnten. Darüber hinaus sagte die bei binären Mischungen beobachtete AOX/POX-Chemie nicht unbedingt die Auswirkungen bei ternären Mischungen voraus, bei denen die POX-Ascorbat-Chemie tendenziell dominierte. Es wird ein Modell vorgeschlagen, das die Fähigkeit von Verbindungen mit elektronenliefernder Kapazität zur katalytischen Regeneration von Ascorbat aus intermediären oxidierten Formen von Ascorbat erklärt, wodurch die H2O2-Produktion vorangetrieben und ein POX-Nettoeffekt ausgeübt wird, während Verbindungen, die irreversibel mit oxidierten Formen von Ascorbat reagieren, die H2O2-Produktion unterdrücken und einen AOX-Gesamteffekt erzeugen. Da die angstlösenden Wirkungen verschiedener EO, einschließlich der Extrakte von Lavendula angustifolia (Lavendel) und Salvia rosmarinus (Rosmarin), mit der AOX-Regulierung der H2O2-Produktion durch Ascorbat in Verbindung gebracht wurden, kann der Schluss gezogen werden, dass diese angstlösenden Wirkungen möglicherweise mit den AOX-Eigenschaften der EO zusammenhängen. Im Gegensatz dazu werden EO, die POX-Wirkungen haben (z. B. Junipenus communis (Juniper) berry EO), für ihre potenziellen antimikrobiellen oder krebszytotoxischen Anwendungen als nützlicher angesehen.

Zusammengefasst: Bestimmte ätherische Öle verbessern die Stimmung, denn sie gelangen ins Gehirn und entfalten dort vermutlich eine antioxidative Wirkung, die Zellen vor schädlichen Stoffwechselprodukten schützt.

Literatur

Aponso, Minoli, Patti, Antonio, Hearn, Milton T.W. & Bennett, Louise E. (2021). Anxiolytic effects of essential oils may involve anti-oxidant regulation of the pro-oxidant effects of ascorbate in the brain. Neurochemistry International, 150, doi:10.1016/j.neuint.2021.105153.