Mudras zur Entspannung

Im Yoga nennt man die Position der Finger Mudra, wobei in der Mudra-Lehre jedem Finger eine Bedeutung zugeordnet und im Ayurveda jedem Finger ein Element zugeschrieben wird:

  • Der Daumen – Feuer – reguliert Sorgen
  • Der Zeigefinger – Luft – wirkt positiv auf Ängste
  • Der Mittelfinger – Raum – hilft gegen Wut
  • Der Ringfinger – Erde – für die Arbeit mit Trauer
  • Der kleine Finger – Wasser – wirkt entschleunigend

Eine Mudra (Sanskrit: „das, was Freude bringt“) ist im Ursprung eine symbolische Handgeste, Handbewegung bzw. Handstellung, die sowohl im alltäglichen Leben, in der religiösen Praxis als auch im indischen Tanz ihre Anwendung findet. Alle Mudras macht man in der Regel mit beiden Händen gleichzeitig bzw. symmetrisch.

Hier einige Beispiele, die auch ohne ihren spirituellen Hintergrund zumindest dafür sorgen können, für einige Minuten den Alltag hinter sich zu lassen.

  • Die bekannteste Mudra heißt Gyan bzw. Chin Mudra, das man vom Yoga oder vom Meditieren kennt. Dabei werden Daumen und Zeigefinger zueinander geführt, wobei die anderen Finger ganz entspannt und durchgestreckt bleiben. Diese Yoga Übung soll die Hypophyse stimulieren.
  • Die Prithvi Mudra soll für mehr Antrieb und einen Energieschub sorgen. Dabei berührt die Spitze des Daumens die Spitze des Ringfingers, während die übrigen Finger aufrecht und gerade bleiben.
  • Die Shakti Mudra soll gegen innere Unruhe wirken. Dabei umschließt man die beiden Daumen mit dem Zeige- und Mittelfinger, wobei der Ringfinger und der kleine Finger sich berühren.
  • Die Apana Vayu Mudra soll speziell aus das Herz wirken und zählt zu den komplizierteren Finger-Yoga-Übungen. Dabei berührt man mit dem Zeigefinger die Basis des Daumens, während der Mittelfinger und der Ringfinger angewinkelt werden und die spitze des Daumens berühren. Nur der kleine Finger bleibt ausgestreckt.
  • Die Mahasirs Mudra soll gegen Kopfschmerzen helfen. Dabei drückt man den Ringfinger auf den Daumenballen, während der Daumen die Fingerspitzen des Zeigefingers und Mittelfingers berührt. Der kleine Finger ist wieder gestreckt.
  • Die Surya Mudra soll den Stoffwechsel anregen und sogar beim Abnehmen helfen. Dabei öffnet man die Hand, knickt den Ringfinger ein und hält ihn mit dem Daumen fest, während alle übrigen Finger gestreckt bleiben.
  • Die Prana Mudra soll helfen, wenn man kraftlos ist. Dafür knickt man den kleinen Finger und den Ringfinger ab. wobei ihre Spitzen den Daumen berühren. Die anderen Finger bleiben wieder gestreckt.

Literatur

https://www.we-go-wild.com/finger-yoga-uebungen/ (21-06-21)
https://de.wikipedia.org/wiki/Mudra (21-06-21)