Zum Inhalt springen

Körperliche Anzeichen für das Unterdrücken von Gefühlen

Es gibt körperliche Anzeichen dafür, dass Menschen ihre Gefühle unterdrücken, und zwar nicht unbedingt bewusst. Gerade bei leistungsorientierten Menschen ist oft wenig Platz für Gefühle, die sie aus der Bahn werfen und handlungsunfähig machen könnten.

Schlafstörungen und Müdigkeit

Einschlafprobleme, Durchschlafstörungen und Ähnliches sind ein typisches Symptom dafür, dass wir nicht ganz mit uns im Reinen sind. Irgendetwas stört uns – auch wenn wir versuchen, es nicht zu hören. Besonders wenn wir uns nachts hinlegen, kommt es durch. Und verursacht uns Schlafprobleme. Die Folge ist oft eine anhaltende Müdigkeit. Warum hören Sie nicht auf Ihre Gefühle, bevor Sie schlafen gehen, lassen sie zu und gehen mit ihnen um?

Unterleibsschmerzen

Tatsächlich reagiert der Körper auch auf emotionale Probleme mit akutem Unbehagen. Vor allem der Bauch teilt uns gerne mit, dass etwas nicht in Ordnung ist. Der Spruch „Da ist etwas in meinem Bauch“ oder die Redewendung „Hör auf deinen Bauch“ kommen nicht von ungefähr. Achten Sie auf jeden Fall auf wiederkehrende Bauchschmerzen und hören Sie darauf, was Ihnen Unbehagen bereitet.

Rückenschmerzen

Haben Sie Rückenschmerzen? Das ist oft auf zu viel Stress zurückzuführen. Sie sehen an diesem Beispiel, dass sich der Zustand unserer Seele manchmal auch auf unseren Körper auswirkt. Wenn wir bestimmte Gefühle, Ängste oder Sorgen über einen längeren Zeitraum unterdrücken, können tatsächlich Rückenschmerzen die Folge sein. In diesem Fall lastet buchstäblich etwas auf unseren Schultern. Versuchen Sie bei häufigen Beschwerden, aktive Pausen in Ihren Tagesablauf einzubauen und auf Ihren Körper zu hören.

Kopfschmerzen und Nackenverspannungen

Kopfschmerzen und Nackenverspannungen sind ein eng miteinander verbundenes Duo. Wenn wir unsere Nackenmuskeln zu oft anspannen, kann sich dies nach oben fortsetzen und in den Kopf ziehen. Die Folge: Kopfschmerzen. Wer zu viel grübelt, gestresst ist und sich ständig Sorgen macht, ist logischerweise alles andere als entspannt. Das hat körperliche Auswirkungen. Versuchen Sie deshalb, sich im Alltag zwischendurch bewusst zu entspannen. Legen Sie eine 10-minütige Meditationspause ein, oder machen Sie abends vor dem Schlafengehen eine Runde Entspannungsyoga. Das lockert Ihre Muskeln und beugt Kopfschmerzen vor.

Nervosität und Unruhe

Sie können sich nicht beruhigen, es fällt Ihnen schwer, nicht die Fassung zu verlieren? Wenn du ständig Gefühle in dich hineinfrisst, ohne dich aktiv mit ihnen auseinanderzusetzen, hast du nach einer Weile oft mit Nervosität und Unruhe zu kämpfen. Sie sind im Vermeidungsmodus – denn sobald Sie sich wirklich beruhigen würden, kämen Ihre Gedanken zu dem, was Sie wirklich belastet. Und das ist genau das, was Sie wahrscheinlich (mehr oder weniger bewusst) vermeiden. Wenn Sie eine innere Unruhe spüren, gehen Sie ihr auf den Grund. Nehmen Sie sich regelmäßig Zeit, um zu spüren, was genau Sie in Panik versetzt.
Verdrängte Gefühle? Das kann helfen

Wenn Sie sich die Zeit nehmen, in sich hineinzuhören und Ihre Gefühle zuzulassen, kann Ihnen das helfen, das Problem zumindest zu erkennen. Spaziergänge an der frischen Luft, Tagebuch schreiben oder Sport treiben können therapeutisch wirken. Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl, was gut für Sie ist. Wenn sich Ihre Symptome über einen längeren Zeitraum hinweg nicht bessern, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Er oder sie kann körperliche Ursachen ausschließen und gegebenenfalls eine Therapie empfehlen.