Zum Inhalt springen

Wie man einen anderen Menschen richtig umarmt

Umarmungen gehören zu den häufigsten Formen affektiver Berührungen im Alltag, aber über die Faktoren, die die Bewertung und das Verhalten bei Umarmungen beeinflussen, ist wenig bekannt. Frühere Forschungen haben jedoch gezeigt, dass Umarmungen emotionale Unterstützung bieten und helfen können, Stress zu reduzieren, indem sie den Blutdruck senken, die Stimmung verbessern und das Immunsystem stimulieren.

Dueren et al. (2021) wollten nun herausfinden, wie verschiedene Umarmungen bewertet werden und ob sie die Stimmung beeinflussen können. Außerdem wollten sie untersuchen, welche Art der Armverschränkung unter natürlichen Bedingungen üblich ist und ob sich die Art der Armverschränkung durch das Geschlecht, die emotionale Nähe und den Größenunterschied der Umarmenden vorhersagen lässt.

In einer ersten Studie mit Frauen umarmten die Teilnehmerinnen mit verbundenen Augen eine andere Person für 1 Sekunde, 5 Sekunden oder 10 Sekunden mit zwei verschiedenen Arten der Armverschränkung und berichteten, wie angenehm, erregend und kontrolliert die Berührung empfunden wurde. Darüber hinaus wurden die Teilnehmer unmittelbar nach jeder Umarmung, nach 3 Minuten und nach 6 Minuten zu ihrer Stimmung befragt. Die Ergebnisse der ersten Studie deuteten darauf hin, dass die Dauer der Umarmung eine größere Auswirkung auf das Vergnügen, die Erregung und die Kontrolle hatte als die Art der Armüberkreuzung, wobei Umarmungen von 1 Sekunde als weniger vergnüglich und kontrollierter bewertet wurden als Umarmungen von 5 und 10 Sekunden. Dementsprechend führten Umarmungen von 1 Sekunde auch zu einer niedrigeren Selbsteinschätzung der Lust unmittelbar nach der Umarmung als Umarmungen von 5 und 10 Sekunden, wobei die Selbsteinschätzung der Erregung unmittelbar nach der Umarmung höher war als einige Minuten nach der Umarmung.

In einer zweiten Studie wurden männliche und weibliche Teilnehmer auf dem Campus angesprochen und um eine gemeinsame Umarmung gebeten, wobei die Art der Armüberkreuzung die abhängige Variable war. In der zweiten Studie hing das Geschlecht mit der Art des Armverschränkens zusammen, wobei männliche und weibliche Umarmungspaare einen anderen Umarmungsstil an den Tag legten als weibliche und männliche Paare. Männer umarmten sich am häufigsten, indem sie ihren Arm hinter die Schulter und ihren anderen Arm hinter die Hüfte des Umarmungspartners legten, während Frauen sich häufiger gleichzeitig mit beiden Armen entweder an den Schultern oder an der Hüfte umarmten. Der Größenunterschied, das Geschlecht und die selbst eingeschätzte emotionale Nähe zum umarmenden Partner wurden als mögliche Prädiktoren für die Art der Umarmung erfasst. Mehr als achtzig Prozent der männlichen Probanden umarmten den anderen Mann um die Schulter und um die Hüfte, aber fast fünfzig Prozent der Frauen wählten die alternative Methode, gleich, sie eine Frau oder einen Mann als Partner für die Umarmung hatten. Weder die gefühlsmäßige Beziehung noch Differenzen in der Körpergröße zwischen den Testpaaren beeinflussten die Armhaltung.

Literatur

Dueren, A. L., Vafeiadou, A., Edgar, C. & Banissy, M. J. (2021). The influence of duration, arm crossing style, gender, and emotional closeness on hugging behaviour. Acta psychologica, 221, doi.:10.1016/j.actpsy.2021.103441.