Zum Inhalt springen

Neuer Mechanismus bei der Dopamin-Freisetzung entdeckt

Die Signale zwischen Nervenzellen werden normalerweise in eine bestimmte Richtung übertragen, d. h., die Dendriten registrieren Signale und leiten diese zum Nervenzellkörper zur Signalverarbeitung weiter. Vom Zellkörper werden Aktionspotenziale dann über Axone an andere Zellen gesendet. Liu et al. (2022) haben nun einen neuen Mechanismus der Freisetzung des Botenstoffes Dopamin identifiziert, wobei bei diesem Mechanismus das zur Dopamin-Freisetzung führende Aktionspotenzial direkt im sendenden Axon entsteht, hervorgerufen durch die Wirkung von Acetylcholin. Diese Acetylcholin-freisetzenden Zellen können sich in unmittelbarer Nähe zu Dopamin-freisetzenden Axonen befinden. Es konnte gezeigt werden, dass Acetylcholin die Dopamin-freisetzenden Nervenfasern direkt erregt, d. h., der Sender wird gleichzeitig zum Empfänger. Dopamin und Acetylcholin gehören zu den wichtigsten Neurotransmittern im Körper, sodass ihr besonderes Zusammenspiel über einen völlig neuen Mechanismus stattfindet, der bisher von anderen Botenstoffen im Gehirn nicht bekannt ist. Eventuell ist dieses Zusammenspiel aber nicht einzigartig, sondern auch in anderen Teilen des Nervensystems möglich.

Literatur

Changliang Liu, Xintong Cai, Andreas Ritzau-Jost, Paul F. Kramer, Yulong Li, Zayd M. Khaliq, Stefan Hallermann & Pascal S. Kaeser (2022). An action potential initiation mechanism in distal axons for the control of dopamine release. Science, 375, doi:10.1126/science.abn0532.